Lebenswertes Allersberg

Wichtiges zuerst

Am Bahnhof Allersberg (Rothsee) sollen auf einer Gesamtfläche von mehr als 300.000qm (=42 Fußballfelder) zwei überdimensionierte Industriegebiete für Großbetriebe mit hoher Umweltbelastung entstehen, z.B. für Logistikfirmen mit einem 24-Stunden-Betrieb.

Der sogenannte Industriepark wird für Allersberg keine Vorteile, sondern große Nachteile bringen. Die Beeinträchtigungen für Mensch, Tier, Natur und Gemeindestruktur sind erheblich.

Die schädlichen Emissionen wie Lärm, Abgase, Staub und Gestank sowie die nächtliche Lichtverschmutzung belasten und gefährden Allersberg und die umliegenden Ortsteile.

Großkonzerne zahlen Niedriglöhne und in der Regel an die Gemeinde keine oder nur wenig Gewerbesteuer.


Wir Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die nachfolgenden Generationen brauchen echte Zukunftschancen in einer lebenswerten Marktgemeinde.


Deshalb ein vollständiger Verzicht auf das Industriegebiet West I und Entwicklung des Gebietes West II als Gewerbegebiet und Standort für die Ansiedlung vorwiegend ortsansässiger Betriebe, zunächst beschränkt auf bis zu maximal acht Hektar.

Neuigkeiten

Hier finden Sie Neuigkeiten, die regelmäßig aktualisiert werden. 

Video der Sendung "Unkraut" des Bayerischen Fernsehens mit einem Bericht über die Bürgerinitiative. 
 

Für ausführlichere Informationen über die Initiative, über das, was schon war, Fakten, Meinungen, Kommentare, Stellungnahmen und Presseberichte gehen Sie bitte auf die jeweiligen Unterseiten, die Sie in der Navigation finden.
Karte geplantes Industriegebiet Allersberg West I und II
Karte geplantes Industriegebiet Allersberg West I und II
Unterschriftenliste zum Ausdrucken
Unterschriftenliste zum Ausdrucken

Jede Stimme zählt!


Hier finden Sie eine Datei zum Herunterladen. Diese kann Zuhause ausgedruckt und unterschrieben an uns zurück geschickt werden.
Adresse: siehe Kontakt.

WICHTIG: Bitte Vorder- und Rückseite doppelseitig ausdrucken, damit die Unterschrift gültig ist!!!





Informieren können Sie sich jederzeit bei den Mitgliedern der Bürgerinitiative persönlich. 

Nutzen Sie einfach die Emailfunktion, die Sie unter "Kontakt" finden. 

Wir stehen gerne für sachliche Gespräche zur Verfügung und helfen Ihnen, Informationslücken zu schließen, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen oder anregende Diskussionen zu führen. 


Es ist Ihr demokratisches Grundrecht, Ihre Stimme als Bürgerin und Bürger zu nutzen und sich in die Geschehnisse Ihrer Heimat einzubringen!