Lebenswertes Allersberg

Zukunftschancen für Allersberg durch IHRE Unterschrift - Download siehe unten!

Am Bahnhof Allersberg (Rothsee) sollen auf einer Gesamtfläche von mehr als 300.000qm (=42 Fußballfelder) zwei überdimensionierte Industriegebiete für Großbetriebe mit hoher Umweltbelastung entstehen, z.B. für Logistikfirmen mit einem 24-Stunden-Betrieb.

Der sogenannte Industriepark wird für Allersberg keine Vorteile, sondern große Nachteile bringen. Die Beeinträchtigungen für Mensch, Tier, Natur und Gemeindestruktur sind erheblich.

Die schädlichen Emissionen wie Lärm, Abgase, Staub und Gestank sowie die nächtliche Lichtverschmutzung belasten und gefährden Allersberg und die umliegenden Ortsteile.

Großkonzerne zahlen Niedriglöhne und in der Regel an die Gemeinde keine oder nur wenig Gewerbesteuer.

Deshalb ein klares NEIN zu den geplanten Industriegebieten Allersberg West I und West II mit über 30 Hektar.

Dafür ein klares JA zu einem Gewerbegebiet Allersberg West mit bis zu 8 Hektar.

Gesunde Lebens- und Arbeitsbedingungen können hier planerisch berücksichtigt werden, z.B. durch ausreichend Freiflächen, die möglichst vernetzt sind. Nur so können qualifizierte und zukunftsträchtige Arbeits- und Ausbildungsplätze entstehen.

Wir Bürgerinnen und Bürger und insbesondere die nachfolgenden Generationen brauchen echte Zukunftschancen in einer lebenswerten Marktgemeinde.

Durch den Anstieg der Lebensqualität wird Allersberg als Wohnort attraktiver.

Meinungen, Kommentare und Zitate

"Welcher Feriengast will hier, in der Ferienregion Fränkisches Seenland noch Urlaub machen, wenn ständiger Verkehrslärm und -stau und dadurch erhöhte Feinstaubemissionen den Tag bestimmen? Von der optischen Beeinträchtigung riesiger Lagerhallen und breiter Zufahrtsstraßen gar nicht zu sprechen. Und wir Einwohner sind diesen negativen Bedingungen dann tagtäglich ausgesetzt. 
Wenn das Industriegebiet kommt: nix wie weg hier!
Durch das Industriegebiet wird unsere Lebensqualität enorm leiden!
Übermäßige Flächenversiegelung, unverantwortlicher Raubbau an der Natur...
Damit Allersberg lebenswert bleibt, bin ich für eine ökologisch verantwortbare Schaffung von Gewerbeflächen und für qualifizierte Betriebe, die ihren Arbeitskräften faire Löhne zahlen und damit zum Bruttosozialprodukt beitragen."
(Birgitt Hirscheider, zertifizierte ländliche Gäste-, Natur- und Landschaftsführerin)

"Flächenfraß stoppen - Lebensraum schützen. "
(Freddie Liebig)

"Der Schutz von Natur- und Lebensraum für Pflanzen, Insekten und Tiere ist für das Überleben der zukünftigen Generationen überlebensnotwendig."
(Anna Liebig)

"Gegen Ausverkauf der Landschaft."
(Manfred Kinzler)

"Sauberes Trinkwasser ist lebensnotwendig."
(Wilma Kinzler)

"Allersberg soll ein lebenswerter und attraktiver Wohnort für uns und die nachfolgenden Generationen bleiben, fruchtbarer Boden für unsere heimische Land- und Ernährungswirtschaft darf nicht Großkonzernen und Spekulanten geopfert werden. "
(Georg Decker)
Karte geplantes Industriegebiet Allersberg West I und II
Karte geplantes Industriegebiet Allersberg West I und II
Unterschriftenliste zum Ausdrucken
Unterschriftenliste zum Ausdrucken

Unterschreiben

Jede Stimme zählt!
Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, sich vor Ort in eine Unterschriftenliste einzutragen, z.B. bei einem unserer Infostände in Allersberg am Marktplatz beim Bauernmarkt. 
Für alle, die es leider nicht persönlich schaffen, hier eine Datei zum Herunterladen. Diese kann Zuhause ausgedruckt und unterschrieben an uns zurück geschickt werden. 
Siehe Kontakt.
WICHTIG: Bitte Vorder- und Rückseite doppelseitig ausdrucken, damit die Unterschrift gültig ist!!!

JA...

...zu einem chancenreichen und gewinnbringenden Gewerbegebiet anstatt der extrem flächenfressenden und umweltbelastenden Industriegebiete Allersberg West I und II

Wir brauchen Transparenz...

...in der Gemeindeentwicklung und keine Geheimhaltetaktik durch die Marktgemeinde und ihr Kommunalunternehmen.

Ehrliche, offene Informationsweitergabe und ein soziales, respektvolles und demokratisches Miteinander - wünschen wir uns das nicht alle?

Zensur???

Hier ein Link zu einem Bericht der SPD Allersberg .

Nachteile und Gefahren des geplanten Industriegebiets

- Ansiedlung von stark umweltbelastenden Großbetrieben mit hohem Flächenbedarf
- 24-Stunden-Betrieb möglich, 365 Tage im Jahr
- Extreme Zunahme von Lärm, Verkehr, Abgasen, Staub und Gestank sowie Lichtverschmutzung 
- Unverantwortliche Versiegelung und verschwenderischer Flächenverbrauch der Landschaft
- Zerstörung der Lebensgrundlage zahlreicher Pflanzen und Tiere
- Gefährdung der direkt angrenzenden Wasserschutzgebiete und Biotope
- Verlust an Lebens- und Wohnqualität 
- Sehr hohe Investitionskosten für die Erschließung, dadurch zusätzliche Schulden für die Gemeinde 
- Wertverlust bei Wohneigentum
- Geringer Gewerbesteuerzuwachs für die Gemeinde 
- Keine qualifizierten Arbeits- und Ausbildungsplätze
- Begünstigung des Niedriglohnsektors
- Starke Beeinträchtigung für das Naherholungsgebiet Rothsee
- Negativ-Image für die Marktgemeinde und das Naturschutzgebiet Rothsee

Vorteile und Chancen eines Gewerbegebiets

- Bedeutende Stärkung unseres Gewerbestandortes Allersberg 
- Ansiedlung von einheimischen und zukunftsträchtigen Betrieben
- Nicht auf Gedeih und Verderb den Großkonzernen ausgeliefert 
- Einmalige Chance zur Finanzierung und Unterstützung von örtlichen sozialen Einrichtungen 
- Fruchtbarer Boden für die Landwirtschaft bleibt erhalten 
- Erhalt der Artenvielfalt und Biotope sowie des Wasserschutzgebietes
- Bewahrung einer ausreichenden Menge an sauberem und gesundem Trinkwasser 
- Sicherung unserer Lebens- und Wohnqualität 
- Bewahrung der Heimat
- Verlegung der Kreisstraße RH 35 nicht erforderlich
- Geringere Erschließungskosten
- Chancen für junge Menschen durch qualifizierte und zukunftsorientierte Ausbildungsplätze 
- Erhaltung bereits vorhandener Rad- und Wanderwege
- Naherholungs- und Naturschutzgebiet Rothsee wird nicht beeinträchtigt 

Aktuelles

Tuesday for Allersberger Future

Der Startschuss zum Bürgerbegehren am Dienstag, 1. Oktober 2019 war erfolgreich. Auch anfänglicher Regen, eine Gegendemonstration mit Trillerpfeifen und vorbeifahrende Züge konnten die Redner, die inhaltlich wie stimmlich alles gegeben haben, nicht davon abhalten, die vielen Interessierten zu informieren. Die Initiative freut sich über die große Resonanz und bedankt sich, auch auf diesem Wege noch einmal, für die prominente Unterstützung des Landesbund für Vogelschutz, des Bund Naturschutz, der Grünen und vielen anderen!

Es geht weiter...!

Infostände

Vielen herzlichen Dank 

...für die netten Gespräche, für konstruktive Kritik, für die Unterstützung in vielerlei Hinsicht, für tatkräftiges Engagement und endlose Motivation, trotz diverser ungerechtfertigter, halt- und respektloser Anfeindungen... 
bei unseren Infoständen auf dem Bauernmarkt in Allersberg! 

Viele schöne Fotos hierzu finden Sie auch auf unserem Facebook-Profil.

Neuigkeiten und Presseberichte

Was sagt die Presse...?


https://www.donaukurier.de/lokales/hilpoltstein/leserbriefe/art75645,4363973
 

Und was sagen die Allersberger? 

12.10.2019
Heute strahlte die Sonne über Allersberg und dem Bauernmarkt und viele Mitbürger verkürzten sich die Wartezeit in der Schlange vor den Ständen mit Gesprächen und Fragen an unserem Infostand. 
Es gibt viele Fragezeichen - hoffentlich können wir dazu beitragen, daraus Ausrufezeichen zu machen! 
Viele sind unserem Ruf aber schon gefolgt. 



Für unsere Heimat!

Verschaffen wir uns und unserem Anliegen Gehör und setzen wir gemeinsam ein deutliches Zeichen!

Wir sind ein Zusammenschluss interessierter und engagierter Allersberger Bürgerinnen und Bürger, die etwas für ihre Heimat und die Lebensqualität vor ihrer Haustür tun wollen! 

"Zehn Menschen, die sprechen, sind lauter als zehntausend Menschen, die schweigen."
(Napoleon Bonaparte) 

"Es mag Zeiten geben, in denen wir machtlos sind, das Ungerechte zu verhindern, aber es darf nie Zeiten geben, in denen wir uns nicht dagegen zur Wehr setzen. "
(Elie Wiesel)

Unterschied Gewerbegebiet und Industriegebiet
Unterschied Gewerbegebiet und Industriegebiet

Unterschied zwischen einem Gewerbegebiet und Industriegebiet! 

Informieren können Sie sich jederzeit bei den Mitgliedern der Bürgerinitiative persönlich. 

Nutzen Sie einfach die Emailfunktion, die Sie unter "Kontakt" finden. 

Wir stehen gerne für sachliche Gespräche zur Verfügung und helfen Ihnen, Informationslücken zu schließen, Missverständnisse aus dem Weg zu räumen oder anregende Diskussionen zu führen. 


Es ist Ihr demokratisches Grundrecht, Ihre Stimme als Bürgerin und Bürger zu nutzen und sich in die Geschehnisse Ihrer Heimat einzubringen! 

Weiß da jemand mehr als die Bürgerinnen und Bürger in Allersberg?
Weiß da jemand mehr als die Bürgerinnen und Bürger in Allersberg?